30 October 2015

FILMRÜCKBLICK #OKTOBER

1 comment:
Der Oktober war dann wieder mal reichlich filmarm - Community lässt grüßen - aber durch die vielen kalten Regentage kam doch zumindest ein bisschen was zusammen ☺ Auch wieder hauptsächlich "Klassiker", die bisher an mir vorbeigegangen sind, aber jetzt durch unsere schlaue Liste Stück für Stück abgearbeitet werden - vielleicht findet ja auch der ein oder andere Klassikermuffel was, was er sehen will :D

Das geheime Leben des Walter Mitty

Ein Film, den ich allein aufgrund der Tatsache, dass ein Teil davon in Island spielt und damit wieder Zurückwollgefühle in mir auslöst, dann doch gerne noch ein drittes Mal geschaut habe. Mit Ben Stiller kann ich normalerweise auch eher weniger anfangen, aber da ist er verdammt gut. Sonst ist die Storyline von dem Film eher wie eine versuchte gerade Linie - viel Spannung gibt es nicht wirklich. Wird aber durch Witz und geniale Natur wieder wett gemacht :D
Handlung: Der chronische Tagträumer Walter Mitty arbeitet bei einer großen Zeitung und ist dort im Negativlabor dafür zuständig, dass alle benötigten Bilder dahin kommen, wo sie hin sollen. Als diese Zeitung jedoch aufgekauft wird und zu einem Onlinemagazin umgemodelt werden soll, erhält Walter von einem der wichtigsten Fotografen eine Filmrolle und als Geschenk eine Geldbörse. In einem beigelegten Brief steht, dass Negativ 25 auf jeden Fall auf das letzte Titelblatt soll, weil es das Meisterwerk des Fotografen sei. Problem: Negativ 25 ist nicht auf der Filmrolle. Und auch nirgends sonst zu finden. Und so begibt sich Walter Mitty mit Hinweisen, die auf den Bildern 23, 24 und 26 zu sehen sind, auf eine Reise, um den Fotografen und damit das Negativ zu finden und an seinen Platz zu bringen - das Titelblatt. Nebenbei verliebt er sich auch noch in eine Kollegin und Tadaaa, da ist auch die Portion Romantik, die Madame braucht :D 

Iron Man 1

Ich war ja der vollen Überzeugung, ich hätte diesen Film noch nie in meinem Leben gesehen, doch wie sich herausstellte, war er nur aus meinem Gedächtnis gelöscht worden. Leider bin ich wieder irgendwann bei 3/4 des Films eingepennt, aber bis da hat er mir dann doch recht gut gefallen :D Irgendwo tief in mir drin stehe ich wohl auf so Filme mit Superhelden und genialen technischen Erfindungen. (Allein dieses Hologrammgerät an dem der Kerl arbeitet ist so unglaublich GENIAL!)
(Sehr grobe) Handlung: Ein Mann (Stark), der eine Waffenfirma leitet, wird bei einer Waffenvorführung in der Wüste (?! Kriegsgebiet auf jeden Fall) verletzt und wacht in einer Höhle bei einem "alten" Mann wieder auf. Weil er (Stark) viele Granatsplitter abbekommen hat, hat der Mann eine Art Magnet bei ihm in die Brust gesetzt, der die Granatsplitter vom Herz fernhalten sollen und damit Stark am Leben halten sollen. Kurz nachdem Stark erwacht, stellt sich heraus, dass er hier nicht in der Höhle von einem Hobbyarzt gelandet ist, sondern von einer Terrorgruppe dort festgehalten wird, die von ihm will, dass er seine neueste Waffe für sie nachbaut - dann darf er gehen. Statt der Waffe baut er mit Hilfe des Mannes eine Art Rüstung, die fliegen und schießen kann und entkommt auf diese Art. Zuhause arbeitet er weiter daran und will aus der Waffenindustrie aussteigen.

Die Entdeckung der Unendlichkeit

Den Film habe ich "damals" (ist ja wahrscheinlich auch nur so paar Monate her) im Kino gesehen, und war hin & weg. Eigentlich stehe ich nicht auf Verfilmungen von den Leben von berühmten Menschen, aber diese hier ist wirklich gut ☺ Also hab ich sie Felix augezwungen, und obwohl er erst wirklich skeptisch war, fand er den Film dann doch wirklich gut :D
Handlung: Im Grunde wir das Leben von Stephen Hawkings nacherzählt. Es beginnt im College, mit der Diagnose seiner Krankheit und dem Kennenlernen seiner späteren Frau. Und dann geht es in paar-Jahres-Schritten einfach weiter, man erlebt wichtige Momente und ganz einfach das Leben von Stephen Hawkings mit. Soweit ich weiß, ist der Film ziemlich realitätsgetreu nachgebaut und man lernt einfach wahnsinnig viel, auch über die Theorien von Stephen Hawkings, die ja eigentlich wahnsinnig interessant sind. Der ganze Film ist wahnsinnig romantisch teilweise und stellenweise wirklich witzig :)

21 Jump Street

Auch diesen Film habe ich nicht das erste Mal gesehen, sondern schon das zweite Mal. Für mich ist das einer der wahnsinnig witzigsten Filme, die es in letzter Zeit gab und ich glaube, ich könnte ihn wieder und wieder sehen und mich trotzdem jedes Mal vor Lachen wegwerfen :D Es gibt eine Fortsetzung von dem Film, die war aber leider nicht lustig :P
Handlung: 2 Cops müssen als Undercoverermittler in eine Highschool, um die Quelle einer neuen Partydroge zu finden, die bereits ein Menschenleben gekostet hat, aber trotzdem momentan sehr beliebt ist. Also gehen die zwei eben wieder in die Schule und ermitteln. Zumindest ist das der Plan. Letztendlicht gibt es einen Haufen Chaos und Wirrwarr, die zwei sind nämlich ziemliche Vollpfosten :D

25 October 2015

TSCHÜSS, SOMMER, BIS NÄCHSTES JAHR

1 comment:
Während ich das hier schreibe, liegt Felix zusammengerollt neben mir & schläft. Schlafen würde ich jetzt auch gerne, aber nachdem ich um 6 von Felix' Wecker geweckt wurde & anschließend noch ihn aus dem Bett geschmissen hab, bin ich dann wohl wach. Und wahrscheinlich hat der Kaffee das Übrige getan.
Langsam wird es Herbst, beziehungsweise, ne, eigentlich wird es schon Winter. Ich bin von T-Shirt + Jacke zu T-Shirt + Jacke + Jacke umgestiegen, kuschel mich in meine Strumpfhosen und zieh mir die Kniestrümpfe über die Beine. Caps wurden weitgehend wieder durch Mützen ersetzt und die Sneacker sind wieder zu Docs geworden. Frieren tu ich trotzdem immer.
Carla + Kalt ist ja eh so ein Ding. Ich mag es, mich in viele viele Klamotten zu kuscheln, aber ich mag es einfach nicht, zu frieren (aber gut, wer mag das schon?). Ich mag das Knacken vom Holz im Ofen und ich mag es, im Auto die Heizung anzumachen. Der Gedanke an Schnee bereitet mir Übelkeit und als letzte Woche ein paar Flocken vom Himmel gefallen sind, war ich kurz vorm Heulen. Trotzdem freue ich mich ein bisschen auf warme Kuschelabende und das erste mal Snowboarden im Schnee.

SIGHTSEEING DAHEIM
SIGHTSEEING DAHEIMSIGHTSEEING DAHEIM

23 October 2015

DAHEIM MAL ANDERS

1 comment:
Vor 2 Wochen (oder waren es 3? Keine Ahnung, ich hab kein Zeitgefühl mehr...) waren Felix und ich auf Sightseeing-Tour mit einem Praktikanten, der hier nicht nur sein Praktikum absolvieren, sondern auch was von der Umgebung sehen wollte. Also sind wir zu dritt auf eine kleine Wanderung gegangen. Wir hatten uns quasi den perfekten Tag ausgesucht. Zwischen all den kalten und regnerischen Tagen hatten wir den einen, einzigen mit Sonnenschein erwischt - und waren natürlich alle zu warm angezogen, so dass wir nach den gefühlt 1000 Stufen (wahrscheinlich sind es nur 300) hoch zur Vogelsburg ganz schön fertig waren :D
Unser Weg führte uns dann noch einmal quer durch die Weinberge, die Aussicht auf die Mainschleife bewundern und schließlich durch den Schleichweg wieder zurück.
Eigentlich war es ja ganz schön, mal als "Tourist" hier unterwegs zu sein, weil man viele Dinge anders wahrnimmt. Zur Vogelsburg wäre ich zum Beispiel nie mehr wieder hochgegangen (es sei denn, ich hätte das Bedürfnis, meine Kinder zu bilden :D) und der Blick auf den Main ist für mich ganz normal. Doch als wir da oben standen, ist mir mal wieder klar geworden, wie schön es bei uns ist. Die kleinen Dörfer, die vielen Weinberge. Von da oben kann man bis Volkach und noch viel weiter sehen (& ja, ich weiß, das wird jetzt den wenigsten was sagen :D) und fühlt sich wie auf dem höchsten Punkt der Welt.
Während ich früher immer unbedingt hier wegwollte, habe ich mich mehr und mehr mit dem Landkreis angefreundet. Ja, es gibt viele Orte, die ich wirklich nicht mag und von denen ich immer noch weg will, aber eigentlich bin ich gerne hier ☺
SIGHTSEEING DAHEIM
SIGHTSEEING DAHEIM
SIGHTSEEING DAHEIM
SIGHTSEEING DAHEIM
SIGHTSEEING DAHEIM
SIGHTSEEING DAHEIM
SIGHTSEEING DAHEIM
SIGHTSEEING DAHEIM
Ich hatte mein analoges 50mm f1.8 Objektiv dabei, deshalb sehen die Bilder bisschen anders aus als sonst, aber ich mag diesen Effekt, den das Objektiv hat, weil es dann doch noch mal ganz anders aussieht als beim digitalen 50mm :D

21 October 2015

ADVENTURE II

No comments:
Es gibt diese Tage, da juckt es mich in den Fingerspitzen, was zu erleben. Da sitze ich einfach an meinem Tisch und versuche, mich irgendwie davon abzulenken. Von dem Kribbeln in mir. Meine letzte Ausflucht ist meistens das Fitnessstudio, wo ich vor dem Kribbeln davonrennen kann und es rausschwitzen kann. An diesen Tagen - wer hätte es gedacht? - erlebe ich eher selten was.
Die wirklichen Erlebnisse kommen manchmal ganz unverhofft. Einfach so, plötzlich ist es da. Ein wunderschöner Ort. Die richtige Person dabei. Strahlende Sonne. Ein Auto, auf das ich mich setzen darf. Es sind diese kleinen Dinge, die mich wahnsinnig glücklich machen und die mir meine Erlebnisse geben.
Abenteuer müssen nichts Großes sein, nichts, das mit Überwindung und Gefahr zu tun hat. Sie können einfach nur schöne Momente und Stunden sein, die einen das Leben wirklich fühlen lassen und einen mit Erinnerungen, die einem das Lächeln ins Gesicht zaubern, zurücklassen. Man kann keinen Moment im Leben wiederholen, aber man kann sich an die schönen Momente bestens erinnern. Und ich hoffe, ich kann mich lange und für immer an diesen Nachmittag im Oktober erinnern, als wir einfach los gefahren sind und an diesem Zauberort gelandet sind. An diesen Nachmittag, an dem ich einfach frei war und alles gut war. Als jemand da war, der wie ich diese kleinen Dinge zu schätzen weiß. Und für mich diesen Moment auch eingefangen hat.
ADVENTURE
ADVENTURE
ADVENTURE

19 October 2015

DIE ANGST VORM GESEHEN WERDEN

2 comments:
Photographing the cat
Manche Leute fotografieren ja gerade deshalb gerne, weil sie sich dann hinter der Kamera verstecken können. Ich bin mir sicher, dass das bei mir auch zumindest zum Teil der Fall ist - nämlich wenn es darum geht, wer fotografiert wird. In dem Fall bin ich gerne die Fotografierende.
Aber so oft ich es mir auch vornehme, im Alltag kann ich nicht fotografieren. Ich habe keine Bilder von Feiern oder Ausflügen, weil ich mich nicht überwinden kann, die Kamera vor mein Gesicht zu heben und damit Aufmerksamkeit zu erhalten. In diesen Fällen verbirgt die Kamera mich nicht, sondern hebt mich heraus. Auf einmal fühle ich mich, als wäre alle Aufmerksamkeit unmerkbar auf mich gerichtet und als würde ich alle Leute stören.
Auf meiner To-Do-Liste für die Zeit nach dem Abi steht "Mehr fotografieren" und gleich darunter "Offener werden". Mein Abi habe ich jetzt seit 4 Monaten, mehr fotografiert habe ich nicht. Egal, wie oft ich die Kamera mit dem guten Vorsatz einpacke, die Momente festzuhalten, ich kann es nicht. Am Ende gibt es 2-3 vereinzelte und meist aussagelose Bilder von Bechern oder Blumen. Meine Erinnerungen an diese Tage enden schließlich in geschriebener Form in meinem Tagebuch.
Und ich wünsche mir so sehr, das ändern zu können. Ich wünsche mir, einfach selbstbewusst die Momente festhalten zu können, und dass es mir egal ist, was andere Menschen dabei denken. Dass ich ein Fotoalbum habe, in dem die Momente in Farbe festgehalten sind und nicht nur in meiner krakeligen Schrift, von der ich sicher bin, dass ich sie in 30 Jahren nicht mehr entziffern kann. Ich wünsche mir ein buntes Tagebuch, voller Einträge, die von Bildern umrahmt werden.
Aber ich muss mich ja schon überwinden, meine engsten Freunde einfach so zu fotografieren. Nicht mal, wenn ich schon Wochen davor verspreche "Ja klar mache ich auf deiner Geburtstagsfeier Bilder!" und nicht mal, wenn ich eigentlich weiß, dass man sich über Bilder von sich selbst freut.

Ich hab es letzte Woche geschafft, einen Ausflug zu fotografieren & vor ein paar Monaten eine Taufe. Beim Ausflug war's leicht, weil da auch viele andere fotografiert haben und ich nicht die einzige war. Bei der Taufe war's leicht, weil ich die Menschen nicht kannte und einen Freund dabei hatte, der mich mit einer zweiten Kamera unterstützt hat.
Ich bin es gewöhnt, unsichtbar zu sein und nicht groß aufzufallen - die Kamera versteckt mich nicht, sondern ist für mich wie ein riesiger Scheinwerfer, der nur auf mich gerichtet ist.

17 October 2015

INSPIRATION - BRIEFE SCHREIBEN

3 comments:
Eine meiner vertrautesten Freundinnen ist meine Brieffreundin, die ich noch nie gesehen habe. Wir kennen uns schon seit Jahren vom Bloggen und letztes Jahr (also 2014) haben wir beschlossen, Briefe zu schreiben, um den Kontakt besser halten zu können. Und so kommt es, dass ich alle 3-4 Tage sehnsüchtig auf die Post und damit auf die neuesten News aus ihrem Leben warte. In der Zwischenzeit sammeln sich schon 77 ordentlich sortierte Briefe in einem Schuhkarton neben meinem Bett.
Und nicht nur das - ich freu mich auch wie verrückt auf die liebevoll gestalteten Umschläge und Papiere. Ich für meinen Teil gauner mir meine Ideen dafür aus Pinterest. Und weil das so schön ist mit den schön gestalteten Briefen, dachte ich mir, ich bastel euch jetzt einen Inspirationspost daraus ☺
Die Umschläge sind eigentlich irgendwie das Spaßigere - zumindest für mich. Man braucht im Grunde nicht viel, und es sieht schon schön aus :D (Und vor allem kommt man meistens ums Malen rum) Was mir aber mal bei der Post gesagt wurde, ist, dass man die Anschrift so schreiben muss, dass das vom Computer erfasst werden kann und das nicht kreuz und quer über den Umschlag verteilen kann, weil das der Computer dann nicht erkennen kann und der Brief vorerst aussortiert wird und später von Hand eingelesen wird. Dadurch verzögert sich das Ankommen nur unnötig :D
Das Gute am Papier ist dann, dass die Post einem nicht mehr reinreden kann. Nur kenne ich das Problem von mir, dass man am Ende nix mehr lesen kann, weil das Papier von oben bis unten vollgekleistert ist & ich den Hang dazu habe, bei Karopapier JEDES Kästchen zu nutzen :D

15 October 2015

SAY GOODBYE

3 comments:
Am Samstag ist meine Flora umgezogen und da bin ich nun - allein. Zumindest mehr oder weniger :D Flori hat mich jahrelang durch alle Hochs und Tiefs begleitet, wir hatten die seltsamsten Pläne und wahrscheinlich auch die seltsamsten Fotoideen. Egal, wie lange wir uns nicht gesehen hatten - zwischen uns war es immer, als wären wir nie auseinander gewesen. Flora ist für mich wahrscheinlich das, was man Herzensmensch nennt. Sie würde jederzeit sofort herkommen, wenn ich mal wieder in Tränen ausbreche und mich mit Sandwicheis und guten Worten versorgen.
Ja, sie ist immer noch nicht ganz aus der Welt, sondern für mich in 1h Autofahrt erreichbar - aber das ist trotzdem 4 Mal so lange wie bisher. Und sie abends spontan zu Fresstouren abholen geht jetzt auch nicht mehr. Wenigstens haben wir eine alte Tradition wieder einführen können, das ist immerhin was Schönes ☺
Friendship
Friendship
Friendship
Friendship
Friendship
Friendship
Friendship

13 October 2015

WHEN THE DREAMER DIES...

1 comment:
...WHAT HAPPENS WITH THE DREAM?
FELIX
Träume haben ist natürlich - jeder hat sie. Die einen träumen vom Traumauto, die anderen von der Traumfigur, wieder andere träumen einfach nur vom Mittagessen. Aber ein Traum, der quasi omnipräsent ist, ist der Zukunftstraum.
Jeder hat da so seine Vorstellungen. Ein Job, der Spaß macht. Der einem viel Geld bringt. Ein Job, den man von zu Hause aus erledigen kann. Selbstständigkeit. Ordnung. Kontrolle. Macht. Jeder sucht etwas eigenes, jeder will etwas anderes. Und wer sich zu träumen erlaubt, und nach diesem Traum auch strebt, der erreicht das vielleicht auch.
Doch dann gibt es da noch die ganz anderen Leute. Die haben auch Träume, ja, aber sie sind sich selbst so unsicher, dass sie diese noch nicht einmal nur im eigenen Kopf aussprechen können, weil alles zu unerreichbar scheint. Kann ich doch sowieso nicht. ist da wahrscheinlich ein verbreiteter Gedankengang. Und diese Leute, die nehmen dann, was kommt. Vielleicht wollten sie Autoentwickler werden und sitzen jetzt als Bankangestellte in der Bank. Sie wollten Artisten werden und sind jetzt Sekretäre.
Was einem als kleines Kind ganz einfach erschien, ist auf einmal unmöglich. Und aus Angst vor dem scheitern lässt man seine Träume einfach weiter schlafen - eben das, was Träume nunmal so tun. Und eines Tages dann, dann vergisst man diese Träume vielleicht einfach. Man hat sich erfolgreich eingeredet, dass das was man tut, genau das Richtige für einen ist und dass man nie etwas anderes wollte. Was irgendwie ziemlich traurig ist.
Denn Träume halten einen am Leben, Träume lassen einen nach etwas streben, auch wenn es noch so unmöglich scheint. An Träumen sollte man festhalten und sie nicht einfach verpuffen lassen.

01 October 2015

FILMRÜCKBLICK #SEPTEMBER

6 comments:
Der September war dann schon wieder ziemlich filmreich - klar, das Wetter wurde langsam aber sicher kälter und gemütlicher und Felix & ich wurden langsam zu Bettchillern. Wenn wir nicht gerade am Serie suchten waren, waren wir also damit beschäftigt, Amazon Instant Video nach genialen Filmen durchzugucken - meistens mit Erfolg :D

Community (Suchtserie)
Von Community hatte ich bis vor ein paar Wochen noch kein Sterbenswörtchen gehört. Doch nachdem Felix mir ständig davon vorgeschwärmt hatte, musste es einfach sein, dass ich mir auch mal eine Folge davon gebe. Und aus einer wurden zwei, drei, vier, eine Staffel, und noch eine Staffel. Momentan sind wir am Anfang von Staffel drei. 
Handlung: Im Grunde geht es um ein College und im Speziellen um eine Lerngruppe aus 8 Studenten. Das College ist kein gewöhnliches, sondern eher eins der Sorte "durchgeknallt" mit einem Studienleiter, der im Grunde keinen Plan von nix hat. Die Lerngruppe ist eine fröhlich durchmischte Gruppe aus einem jungen Anwalt, der kein Anwalt mehr ist, weil er seinen Collegeabschluss gefälscht hatte und diesen nun nachmachen muss; einer streng gläubigen, aber herzensguten Christin; einem Serienjunkie, und und und. Im Grunde ist jedes Wesen vertreten. Alle sind ein bisschen durchgeknallt und so passieren immer wieder einfach absurde und lustige Sachen. 

21

Ein Zufallsabsolutgenialer Treffer auf Instant Video! Wunderbare Verschwörungen, ein bisschen Fiesheit und Hinterhalte - Carla war zufrieden :D
Handlung: Ein Schüler einer Uni erhält aufgrund seines überragenden Mathematikwissens Eintritt in die geheime Pokergruppe der Uni, geleitet von seinem Mathematikprofessor. Die Gruppe zählt Karten und gewinnt auf diese Weise haufenweise Geld bei Pokerspielen in LA zu denen sie regelmäßig am Wochenende reisen. Natürlich mit geheimen Identitäten, dass auch ja niemand gefährdet wird, auch wenn Kartenzählen nicht illegal ist. Doch kaum ist der Neue in der Gruppe, fangen Probleme an und es geht rund. Geld wird geklaut, Identitäten fliegen auf,.. Action und Nervenkitzel pur ;)

The girl next door


Den hatte ich erst mal mit irgendeinem Horrorfilm verwechselt und hab laut protestiert, dass ich diesen Film auf gar keinen Fall sehen will! Nachdem ich dann aber die Beschreibung gelesen hatte, wollte ich ihn unbedingt sehen - war nämlich gar nicht der Horrorfilm :D
Handlung: Matthew ist der totale Langweiler. Er steht auf Wissenschaft und Politik und sein größter Traum ist es, an seiner Wunschuni angenommen zu werden. Doch dann zieht auf einmal dieses Mädchen neben ihm ein und verdreht ihm ordentlich den Kopf. Nächtliche Spritztouren sind nur eins der Dinge, die sie zusammen erleben und die Matthew dazu bringen, sich Hals über Kopf zu verlieben. Doch ein Problem gibt es - wie immer. Das Mädchen ist eine Pornodarstellerin und ihr Manager will sie nicht gehen lassen. Matthew kämpft um sie mit allen Mitteln. 

Der Film ist einfach nur irgendwo wieder süß und durchgeknallt und witzig und gar nicht so mainstream wie man vielleicht denken mag :) 

Fack ju Ghöte 2

Eines der ersten Dinge, die wir getan haben, nachdem wir diesen Film gesehen haben, war, den ersten Teil anzugucken, um zu schauen, ob der auch schon so scheiße war, oder doch wie in unserer Erinnerung gut war :D Der war ja wirklich noch ganz witzig (gut, ich bin nach 20 Minuten eingeschlafen, aber das schiebe ich mal auf die Uhrzeit...), am zweiten Teil fand ich hauptsächlich lustig, dass Felix und ich in langen Amerika-Jumpsuits im Partnerlook im Kino waren. 
Klar war auch der Film irgendwo immer wieder ein bisschen lustig, aber es hat einfach dieses Schulding gefehlt, was im ersten Teil noch omnipräsent war. Mir hat ne richtige Story gefehlt und irgendwie war alles nur Rumgealbere. 
Lustigerweise habe ich bisher genau eine Person getroffen, die den Film richtig gut fand, also hmm. :D

Findet Nemo

Den Film hatte ich seit Jahren nicht gesehen - und ich bin nach wie vor der Meinung, dass ich ihn das letzte Mal im Kino gesehen hab, was demnach schon ZIEMLICH lange her ist. Irgendwie kamen wir dann aber auf den Film und dann musste der natürlich sofort und unverzöglich geschaut werden. Ich muss sagen, ich hatte alles komplett anders im Kopf, und konnte mich allenfalls noch an insgesamt 2-3 Minuten erinnern. UND ich hab mich gewundert, wie das kleine Kinder gucken können, ohne ein lebenslanges Trauma zu haben - sogar ich hab geweint. 
Aber sonst ist der ganze Film einfach wahnsinnig süß und Vegetarierhaie würde ich auch gerne mal treffen :P Khan fand ich früher wahnsinnig creepy, aber jetzt war er fast mein Liebling - wäre da nicht die zuckersüße kleine Minischildkröte :D

!DIE BILDER SIND NICHT VON MIR!